• Archiv der Kategorie: Konstruktionsmorphologie

Mars vs. Venus? Part 3: File number XY … solved!

Summary of parts one and two

  1. We humans (and most living beings) have a double set of chromosomes (= diploid). And that’s essentially true of most creatures, especially animals.
    2. We humans produce, like all sexually reproducing organisms, germ cells (= gametes). These have only half a chromosome set (= haploid). The process of producing four haploid cells from a diploid cell is called meiosis (or reduction division).
    3. We produce two different types of germ cells, sperm cells (small, motile) and oocytes (large, immobile). This applies to ALL animals. Other groups of organisms also produce different germ cells (always two), or they produce equivalent germ cells (isogamy), where always two merge into one zygote (but isogamy is generally uninteresting for humans and animals).
    4. Living beings undergo a change in the haploid and diploid phase (= biological life cycle) in their lives. Depending on the type one phase outweighs the other phase. In humans and all animals the diploid phase dominates (= diplonts).
    5. Each germ cell production coincides with a “germ cell production site”. Sperm is produced in animals in testicles, oocytes in ovaries. This is also associated with the proliferation of germ cells (internal or external fertilization, ovarian apparatus, penis, etc.).
    6. If there are living things that have three or more sets of chromosomes (= polyploid), they are a special case due to disorders during meiosis. But always two types of germ cells are created.

… weiterlesen

Dokumentation Unsere Geheimen Vorfahren: Der Fisch in uns

Der Paläontologe und Evolutionsbiologe, sowie Autor des Buches “Der Fisch in uns: Eine Reise durch die 3,5 Milliarden Jahre alte Geschichte unseres Körpers” gilt nicht nur als der Entdecker von von Tiktaalik roseae, eine Übergangsform von den Fischen zu den Landwirbeltieren. Sein Buch wie auch seine Entdeckungen bildeten die Grundlage für eine hochspannende dreiteilige Dokumentation. Die Dokumentation zeigt die Spuren der Evolution im Körper des Menschen.

… weiterlesen

Phylogenetische Systematik

Befasst man sich mit Evolution, kommt man an einem bestimmten Thema nicht vorbei: der phylogenetischen Systematik. Jeder hat sicherlich den ein oder anderen evolutionären Stammbaum gesehen. Unten stehend ist ein Stammbaum der Primaten dargestellt (Abb. 1). Solche Stammbäume stellen die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den untersuchten Gruppen der Lebewesen dar; zeigen also, welche Arten auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgehen.  Das Ziel dieses Artikels ist es darzustellen nach welchen Regeln und Prinzipien man solche evolutionären Stammbäume erstellt.

… weiterlesen

Organismen als hydraulische Konstruktionen

Eine Zusammenstellung von Michael Kubi (2018)

als pdf: Organismen als hydraulische Konstruktionen

 

Morphologie – was ist das?

Die Morphologie (Gestaltlehre) ist eine der grundlegenden Wissenschaftszweige in der Biologie. Denn sie erforscht den Bau und die Funktionen eines Organismus. Durch sie werden z. B. die Baupläne im Tierreich erkannt. In einem Bauplan werden die gemeinsamen neuen und ursprünglichen Merkmale einer systematischen Gruppe (Taxon) dargestellt. Im Tierreich werden gegenwärtig 36 Grundbaupläne (BURDA et al. 2008, siehe Abb.1) unterschieden, aus denen sich alle Lebewesen entwickelt haben und im Laufe der Evolution differenzierten. Diese Grundbaupläne werden als Stämme oder Phylum bezeichnet. Zu den bekanntesten Stämmen im Tierreich gehören z. B. die Chordaten (wozu auch die Wirbeltiere gehören), Arthropoden (Insekten, Spinnen, Krebse, Tausendfüßer), Anneliden (Regenwürmer) und Mollusken (Schnecken, Muscheln, Tintenfische).

… weiterlesen

Schließen