Wir schließen hiermit die Mars-versus-Venus-Reihe ab. In 14 Kapiteln haben wir uns mit den verschiedensten Aspekten der Frage der Geschlechter auseinandergesetzt: wir untersuchten genetische Befunde, die Embryonalentwicklung, Gehirn, Hormone und Psychologie, machten einen Abstecher ins Tierreich, untersuchten sexuelle Orientierungen, die sexuelle Selektion, übten Kritik an der Evolutionspsychologie und biologischem Determinismus und zogen sowohl die queer-Theorie Judith Butlers als auch Kutscheras Sexismus und Homophobie durch den Kakao. Zur Untersuchung und Erarbeitung dieser vielschichtigen Fragen wurde eine Unmenge an Forschungsliteratur ausgewertet. Sicherlich konnte selbst bei der Menge an Quellenangaben nicht jede Studie berücksichtigt werden und es gibt sicherlich noch einige mehr. Anstatt alle Teile nochmal zusammenzufassen, sei hier das wichtigste erwähnt:

Männer stammen nicht vom Mars, Frauen nicht von der Venus, sondern beide von der Erde. Sie bestehen aus demselben biologischen Material. Geschlechter haben Unterschiede und es gibt nur zwei davon. Aber die Unterschiede sind auch keine zwei Welten.